Zusammenarbeit mit Eltern

Die Zusammenarbeit mit den Eltern und deren aktive Partizipation stellen einen zusätzlichen wichtigen Bestandteil der Arbeit dar. Sie nehmen aktiv an der Gestaltung und Durchführung des Kita- oder Schulalltages teil und werden ermutigt, stets neue Ansätze, Anregungen und Wünsche zu äußern.

 

 

ElternbotschafterInnen
 

Die dabei entstandene Idee des Einsatzes von ElternbotschafterInnen hat regen Anklang gefunden. So sind diese nun aktiv unterwegs, um mit Initiativen wie „Eltern helfen Eltern“ oder der Gestaltung von Elternforen und -cafés den Eltern und Mitwirkenden unterstützend zur Seite zu stehen. Darüber hinaus sind sie bei Tagungen oder Kongressen, in Sitzungen von Bezirksausschüssen, Elternversammlungen oder Kollegium-Konferenzen präsent, um von Ihren Erfahrungen zu berichten und die Beteiligung an einer demokratischen Entwicklung der Schulen sowie die Verbesserung der Zusammenarbeit von Schulen, Eltern und Netzwerkteilnehmern weiter voranzutreiben und Anregungen zu liefern.

 

All diese durchaus außergewöhnlichen Faktoren ermöglichen einen gleichberechtigten, interessierten und respektvollen Dialog und Austausch zwischen Erziehern, PädagogInnen, Eltern und Kindern, der auf die gemeinsame Zielsetzung einer positiven Entwicklung und Bildung im Sinne der Kinder gerichtet ist und sich vorteilhaft dahingehend auswirkt.

 

 

Stadtteilmütter

Mit ihrem Wissen, umfangreichen Informationenund tollen Ideen unterstützen und begleiten Stadtteilmütter Familien auf acht Sprachen in Erziehungsfragen. Neben der Möglichkeit, Eltern sehr individuell in Einzelgesprächen zu begleiten, können sich Eltern im Rahmen von Familiencafés mit Stadtteilmüttern und anderen Eltern treffen und zu bestimmten Themen austauschen.

 

Stadtteilmütter Region 3 

 

Stadtteilmütter Region 4

 

 

Elternforschungsgruppe  

Die Elternforschungsgruppe hat sich zusammen gefunden, um die Lebensqualität und die Bildungschancen ihrer Kinder im Kiez zu verbessern. Die Eltern forschen gemeinsam zu Themen, die sie alle täglich Beschäftigen: „Eltern sein in unserer heutigen Zeit – wie am besten?“ Im Vordergrund steht dabei die Eigeninitiative der Eltern: Problematiken eigenständig zu hinterfragen und sich das Wissen selbst gegenseitig bei zu bringen. Nicht bloß Wissen zu konsumieren, sondern selber zu erarbeiten. Die Eltern werden dabei von Sozialforschern professionell unterstützt. Ihr Ziel ist es, sich einen neuen Zugang zu Themen der Elternschaft zu erarbeiten und sich einen positiveren Zugang zu der von vornehmlich Politik und Wissenschaft geführten Debatte zu ermöglichen. Allgemeinen Annahmen, Eltern in Brennpunkt-Kiezen würden öfters versagen, kann so effektiv entgegnet werden.

 

Familien machen Schule

Hier können sich Familien austauschen und gemeinsam für ihre Interessen einsetzen. Eltern erhalten hier Rat und Hilfe: Gegenseitige Unter-stützung und Hilfe zur Selbsthilfe stehen im Mittelpunkt, denn Eltern selbst sind die besten Expertinnen und Experten für die Belange ihrer Kinder. Bei Bedarf können Familien gezielt an Fachleute vermittelt werden. Das Projekt fördert die aktive Ein-beziehung von Eltern in Bildungseinrichtungen, um Eltern einen besseren Einblick in die Lernumgebung ihrer Kinder zu geben und sie in ihrem Engagement für die Bil-dung ihrer Kinder zu stärken. Ehrenamtlich engagierte Menschen, lokale Akteurinnen und Akteure sowie andere Stadtteilprojekte werden zur Unterstützung der Familien in das Projekt eingebunden. Die Beteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund wird besonders gefördert und gefragt.